Muslimische Organisationen verurteilen Terror und Gewalt

Muslimische Verbände und Migrantenorganisationen haben heute in einer gemeinsamen Erklärung Terror und Gewalt verurteilt. Hier die Erklärung im Wortlaut:

Nicht in unserem Namen! Muslimische Verbände gegen Terror und Gewalt

Mit Entsetzen und tiefer Abscheu verurteilen wir, die unterzeichnenden muslimischen Verbände und Migrantenorganisationen die versuchten Bombenattentate der letzten Tage und verwahren uns dagegen, dass diese Handlungen mit dem Islam gerechtfertigt werden sollten. Die mutmaßlichen Täter finden im Islam keine Rechtfertigung für solche Taten. Der Terror ist eine Bedrohung und ein Verbrechen gegen die gesamte Menschheit. Der Qur`an sagt: „Wer einem unschuldigen Menschen das Leben nimmt, handelt so als ob er die gesamte Menschheit tötet“ Sura 5 Vers 32.

Wir, als Muslime in Deutschland, sind von den jüngsten Ereignissen doppelt betroffen. Einerseits sind wir als Teil der Gesellschaft ebenso ein potentielles Ziel von Anschlägen wie alle anderen Mitbürger auch, andererseits müssen wir verstärkt darunter leiden von vielen als „Mitschuldige“ betrachtet zu werden.

Die unterzeichnenden Verbände fordern die Muslime in Deutschland trotz der angespannten gesellschaftlichen Atmosphäre auf, jetzt noch intensiver den Dialog mit den Menschen in der Gesamtgesellschaft zu suchen und sich nicht durch Angriffe oder Beleidigungen provozieren zu lassen.

Die unterzeichnenden Verbände appellieren an Politik und Gesellschaft, denjenigen Kräften eine Absage zu erteilen, die angesichts der Bedrohungslage Freiheitsrechte beschneiden wollen. In einer freiheitlichen Gesellschaft wie der unseren, können auch die diskutierten Maßnahmen eine absolute Sicherheit nicht garantieren.

Insbesondere erwarten die Muslime eine sachliche Auseinandersetzung in der öffentlichen Diskussion, damit sich der Eindruck eines Generalverdachtes nicht verfestigt. Gemeinsam mit allen gesellschaftlichen Kräften müssen wir Konzepte entwickeln, um die Ursachen des Terrorismus an ihrer Wurzel zu bekämpfen. Vorhandenes Unrecht kann eine Erklärung, jedoch niemals eine Rechtfertigung für solche menschenverachtenden Taten sein.

Köln 25.8.06

Unterzeichner:
ABAF – Avrupa Ehli Beyt Alevi Federasyonu
ATB – Verband der türkischen Kulturvereine e.V. in Europa
ATIB – Union der türkisch-islamischen Kulturvereine in Europa e.V.
Cem Stiftung
DML Deutsche Muslim Liga e.V.
DITIB Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.
Hür Türk Deutsch Türkischer Freundschaftsverband
IF Islamische Föderation in Berlin
IGD Islamische Gemeinschaft in Deutschland
IGMG Islamische Gemeinschaft Milli Görüs
IZH Islamisches Zentrum Hamburg
IRH Islamische Religionsgemeinschaft in Hessen
Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland
MüSIAD
MJ-Muslimische Jugend in Deutschland
RTS Rat türkeistämmiger Staatsbürger
Schura Bremen
Schura Hamburg
Schura Niederachsen
Schura Schleswig Holstein
TIDAF – Bundesverband der Vereine Unabhängiger Industrieller und Unternehmer e.V. UETD Union European Turkish Democrats
UIAZD Union der Islamisch Albanischen Zentren in Deutschland
VIKZ Verband der Islamischen Kulturzentren
VIGB Verband der Islamisch-Bosnischen Gemeinden
Zentralrat der Muslime in Baden Württemberg
ZMD Zentralrat der Muslime in Deutschland

Quelle: igmg.de

One Reply to “Muslimische Organisationen verurteilen Terror und Gewalt”

  1. Salem! Wie geht es Ihnen?
    Ich bin aus Algerien, Magisterstudentin im Fachbereich Landeskunde und interessiere mich für die Situation der muslimischen Frauen in Deutschland, das ist mein Thema,bereite meine Magisterarbeit vor.
    Ich danke Ihnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.